Vespa – Sachsen-Anhalt

zur├╝ck zu Vespa – Deutschland

ab Havelberg/Garz/Havel (in Richtung Allg├Ąu)

Meine Tour startet am 15. Juli 2020 und f├╝hrt ├╝ber die kleinen D├Ârfer im Norden, nach Magdeburg, Stassfuhrt (Geburtsort der S├Ąngerin „C├Ąthe“. Diese Stadt zeit deutliche Spuren der aktuellen wirtschaftlich schlechten Lage. Dort waren die Zeiten gewiss einmal besser!), Sangerhausen und Bad Langensalza, in Richtung Th├╝ringen. Noch in Sachsen-Anhalt, ging es ├╝berwiegend durch eine geschundene, „platte“ Landschaft, die seitlich von unz├Ąhligen Kaliabbauhalden ges├Ąumt wurde.

Mein Tagesziel war die sch├Âne Residenzstadt Meinigen (Th├╝ringen). Nur dort war ein Campingplatz zur Aufnahme bereit und mich f├╝r ein Nacht zelten zu lassen (Covid 19, ├ťberf├╝llung).

Tangerm├╝nde

Am 25./26. Juni 2017 besuchten wir die sch├Âne Stadt Tangerm├╝nde. Auf der R├╝ckfahrt von den Vespa World Days in Celle, ├╝bernachteten wir am Hafen. Von dort waren es nur einige hundert Meter zur beeindruckenden Altstadt.

Tangerm├╝nde liegt direkt an der Elbe, war Hansestadt und f├╝r einige Jahre auch Kaiserstadt (Karl IV.) und hatte in der Vergangenheit einen gewissen Wohlstand. Die gl├Ąubigen B├╝rger investierten ihr Geld iu. a. in der Bau der St.-Stepahns-Kirche (gotische Hallenkirche). Diese brannte, wie die ganze Stadt, 1617 komplett ab. Die noch heute erhaltenen Fachwerkh├Ąuser, stammen aus der Zeit des Wiederaufbaus und zieren sich mit pr├Ąchtig geschnitzten Portalen und T├╝ren.

Die rote Klinkerarchitektur lockt stil- und geschmackvoll nicht nur die Touristen an. Auf den Zinnen der T├╝rme und H├Ąuser, nisten St├Ârche. Das Futter finden diese rundherum um die Stadt, auf den Auen entlang des Flusses.

In Richtung Berlin fuhren wir auf den Landstra├čen durch die sch├Âne Natur zur├╝ck ├╝ber Rathenow, Ribbeck („Herr Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“, unbedingt mal anhalten und den historischen Dorfkern besichtigen!) , Nauen, nach Berlin.

Wittenberg

Im September 2014 ging es zur Geburtstagfeier nach Sachsen-Anhalt.┬áInsgesamt waren wir ca. 290 km unterwegs.┬á├ťber Potsdam, Treuenbrietzen, Wittenberg, fuhren wir mit den Vespas bis Bitterfeld/Wolfen. Da wir die Autobahn mieden und die Bundesstra├čen nutzten, endeckten wir im wahrsten Sinne die n├Ąhere Umgebung neu. Das St├Ądtchen Treuenbrietzen hat nicht nur einen sch├Ânen Namen. Es lohnt sich ein Stopp und das Verweilen im alten Ortskern. Nach der Kaffeepause fuhren wir weiter und erreichten Wittenberg, an der Elbe. Auch dort lohnt es sich zu halten. W├Ąhrend unseres Aufenthalt, auf dem Marktplatz im Stadtkern, kamen wir gleich mit den Besuchern des T├Âpfermarktes ins Gespr├Ąch. 20140927_144945

├ťber die Elbbr├╝cke ging es dann weiter in Richtung Bitterfeld. Diese Stadt hat┬ázu Unrecht┬ánoch einen gewissen Beigeschmack zum Thema Umweltmissbrauch.┬áNicht nur der┬áneu geflutete See „Goitzsche“ (ehemaliger Braunkohltagebau), sondern auch die kleine Innenstadt und die Parks am St├Ądtischen Gymnasium, laden zum Bummeln ein. Mit dem Rad empfiehlt sich eine Umrundung des Sees (ca. 25 km). Auf der Goitzsche kann man nat├╝rlich auch segeln oder mit dem Kajak paddeln. Auf dem R├╝ckweg, durch