Vespa – Mecklenburg-Vorpommern

zur√ľck zu Vespa – Deutschland

Mecklenburgische-Seenplatte Vom 5.-7. Mai 2016 (ca. 300 km) ging es¬†mit meiner 125er,¬†in Richtung Norden. Da ich erst am Himmelfahrtstag¬†loskommen konnte, wollte ich den schnellsten Weg (140 km bis R√∂bel) √ľber die BAB nehmen. Das ging aber schon am Stadtrand „in die Hose“, da sich die Autos stauten und es kaum vorw√§rts ging. Also fuhr ich in Kremmen ab und hatte endlich Ruhe und das Fahrgef√ľhl, was ich mit der Vespa suche. Auf der Landstra√üe ging es 70-90 km/h¬†√ľber Sommerfeld, Herzberg nach Lindow/Mark, ein kleines und ruhiges Landst√§dtchen. Eine kurze Rast lohnt sich.¬†Der Vielitzsee zieht¬†sich geschwungen nach S√ľdost. 065

Der Gudelacksee . l√§dt zum Baden ein.¬† √úber Klosterheide¬†ging es weiter, in Richtung Rheinsberg, wo Friedrich der Gro√üe seine Jugendzeit verbrachte. Weiter geht es √ľber Zechlinerh√ľtte (b√§uerlicher kleiner Ort, mit B√§ckerei/Caf√© und wald- und wasserreichen Umfeld), Kleinzerlang, Fleeth, Schwarz, nach Mirow (renoviertes Schloss mit Liebesinsel, Paradies f√ľr Paddler). √úber L√§rz, Vipperow (alte M√ľhle, Kanuvermietung) sauste ich dann nach R√∂bel. Dieses St√§dtchen wurde in der Innenstadt komplett renoviert und sch√∂n restauriert.

Selten findet man auf dem flachen Land, so sch√∂ne und in sich stimmige Kleinst√§dte. 13082013255 Der R√ľckweg am Samstag f√ľhrte auf eine leicht ver√§nderte Route √ľber Wesenberg, Wustrow, Kleinmenow, nach F√ľrstenberg/Havel und √ľber die B 96 (leider oft zu voll, je nach Tag und Zeit),¬†zur√ľck nach Berlin.